Mental Tuning, Höllenjacuzzi und Nebenschauplätze

Seit nunmehr 2 Wochen wird mein nicht mehr ganz so stählerner Körper wieder mit Proteinen versorgt und nähert sich konstant wieder dem SOLL-Wert. Ein lange nicht mehr da gewesenes Lebensgefühl wenn man morgens nicht mehr den Eindruck hat, ein 20-Tonnen-Laster wäre über mich gefahren sondern hätte gleich auf mir geparkt. Dank dem mentalen Tuning im Vorfeld ging ich ziemlich entspannt und ohne Druck oder Erwartungen und nur der Freude wegen am Sonntag in Schaan (Lichtenstein) mit 23 weiteren Athletinnen an den Start des zweiten Proffix Rennens. Mit dabei wie so oft die Topfavoritinnen Alessandra Keller, Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand, welche gleich in dieser Reihenfolge das Rennen prägten und abschlossen. Wie bereits im Vorfeld absehbar, fuhren diese vier in einer anderen Liga und zeigten den Anwesenden auf, wie richtig schnelles Biken aussieht.

Bereits auf der Startlinie, an brütender Frühlingssonne, welche wir aufgrund von Programmverzögerungen noch etwas länger geniessen durften, fühlte ich mich wie im persönlichen Vorhöllenjacuzzi und wartete gespannt auf das Startsignal. Nach dem Knall stiegen alle in die Pedale und sprinteten los als würde es am Ende des Hügels gratis Wasserglacés und Helmventilatoren geben. Diese Möglichkeit wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und gab mein Bestes in diesem ersten Anstieg mitzuziehen. Zu meiner Überraschung konnte ich mich tatsächlich im hinteren Teil des Feldes halten und in meinem eigenen Rhythmus die Höhenmeter bewältigen. Nach der ersten schnellen und verwinkelten Abfahrt hatte mein Organismus die Wärme satt und zeigte mir dies auch in regelmässigen Abständen zur Auflockerung der Stimmung an. So wurde mir nie langweilig und ich hatte meinen Spass auf den für mich 5 zu absolvierenden Runden. Nach zwei Runden hatte ich für meine Bedürfnisse absolut genug Spass genossen aber was ist schon ein Rennen ohne Rücken- und Beinschmerzen begleitet von leichten Flüchen. Zudem sass in einer Kurve des Hauptanstieges ein frisch verliebtes Teeniepaar welches auch bei dieser Hitze die Finger nicht voneinander lassen konnte (das ist noch wahre Liebe) und dem Dauerkuscheln verfallen war. Ich wollte wissen wie die Geschichte weitergeht und ob sie tatsächlich die ganzen 90 Minuten weiter so zusammenwachsen würden. Dies war neben der unterhaltsamen Strecke ein Grund sich jedes Mal wieder den Hügel hoch zu kämpfen (und ja, nach 90 Minuten hatte sich der Status nicht wesentlich geändert und ich wette, die zwei Turteltauben haben auch das Männer-Rennen so durchgezogen). Und wenn es nicht zu regnen begonnen hat oder ihre Eltern sie eingesammelt haben, so sitzen sie noch heute dort.

Mein Rennfazit in dieser Wiederaufbau-Periode: ich war langsam. Aber stets positiv eingestellt, war technisch gut unterwegs, hatte ziemlich Spass und freue mich auf die weitere Entwicklung in den nächsten Rennen… Wer weiss schon wo mich diese Reise noch hinführt.

Wie die Zeit vergeht

Gerade einmal zu neunt standen wir am Sonntag auf der Startlinie in Hägglingen um uns über sechs Runden zu messen. Mit dem Wissen, dass ich die restlichen Fahrerinnen altersmässig um zehn bis elf Lenze übertrumpfte, liessen nicht gerade das Körpergefühl eines jungen, über die Wiese hüpfenden Rehs, in mir aufkommen. Ich tröstete mich mit dem Gedanken des grossen Erfahrungsvorsprungs, welchen ich sogleich in der Startschlaufe wirken liess. Wie zu erwarten übernahm Nadia Grod das Tempodiktat während ich die Juniorinnen an mir vorbeiziehen liess, mein Tempo fuhr und mich nach kleinen Positionskämpfen an sechster Stelle einreihte. Normalerweise hätte ich zu diesem Zeitpunkt eine kleine Sinnkrise mit der Auswirkung einer Meteoritenkollision gehabt und mich mit der Absetzung per Kamel in die Wüste Gobi beschäftigt. Da diese Chinesische Mauer alias mentale Hemmniss nun aber endgültig weggebaggert wurde, nahm ich nun die vier Fahrerinnen vor mir ins Visier und trat in die Pedale. Mit der Gelassenheit und Erfahrung welche Gandalf dem Grauen Konkurrenz gemacht hätte, war ich nach meinen Beobachtungen ziemlich sicher, dass das angeschlagene Tempo der Juniorinnen nicht über die gesamte Renndistanz so durchgezogen werden konnte. Bereits auf Runde eins holte ich die erste Fahrerin ein, pushte den vermaledeiten Kiesaufstieg hinauf, den Blick auf die vor mir fahrende Dreiergruppe. Ein besonders engagierter und kreativer Unterstützer stand in besagtem Aufstieg, schrie sich die Seele aus dem Leib und dröhnte mit seiner mitgebrachten Motorsäge was das Zeug hielt. Was in der Kreativität leider unterging war, dass wir mit komplett offenen Bronchien diesen Mount Everest würdigen Hügel hochächzten und die Organisatoren von Bikerennen seit Jahren auf elektrische Motorräder als Spitzenfahrzeuge setzen um die Lungen der Athletinnen und Athleten nicht zu verpesten…merkt jemand das Problem? Bewundernswerter Einsatz, danke, mit leichtem Problemfaktor für die Lungenliga.

Nichtsdestotrotz hielt ich mein Tempo konstant hoch, kämpfte (inzwischen stand die Motorsäge zum Glück in der Abfahrt da mir im Sprint um Rang zwei die Lunge beinahe aufs Vorderrad hing) und musste mich am Schluss nur von der souverän fahrenden Nadia geschlagen geben. Ein Hoch auf meinen konstanten Dieselmotor.

 

Ça roule

An den vergangenen zwei Wochenenden absolvierte ich zwei Rennen. Erst das Argovia Cup in Langendorf, danach das hochklassige Proffix Swiss Bike Cup Rennen in Basel. Dazwischen wurde nochmals ein wichtiger Block „Kopfarbeit“ eingeschoben um endlich meine Blockade, an die ich mich zwar gewöhnt, aber dennoch eine sehr lästige Untermieterin darstellt, loszuwerden.

In Langendorf standen klingende Namen wie Irina Kalentjeva oder Lisi Osl am Start – war ja schliesslich auch ein Argovia Cup – was ich jedoch in Profimanier auszublenden vermochte. Bestand doch mein Ziel einzig und allein darin, das Durchziehen der ganzen Renndistanz in meinem Tempo. Mein Tempo unterschied sich ein klein wenig von der Spitze, war in meinen Augen dennoch beachtlich und wurde nur durch drei Stürze gepaart mit zweifachem Kette wieder einlegen gebremst. Trotz gelegentlicher unfreiwilliger Boxenstopps beendete ich in diese doch eher lerngeprägte Aufbausaison mein zweites Rennen über die gesamte Renndistanz.

Motiviert von dem Geschafften stand ich vergangenen Sonntag in Basel neben einer Auswahl der weltbesten Fahrerinnen (wieder einmal!) an der Startlinie. Nach einem verhaltenen Start steigerte ich mich von Runde zu Runde, überholte zwei Fahrerinnen und beendete das Rennen wiederum über die volle Distanz. Kleine Schritte vorwärts, klar, aber es geht vorwärts. Morgen werde ich Weltmeisterin, versprochen.

Von heimischen Staubfusseln und italienischen Flowtrails

Bis Mitte Februar umfasste mein Radtraining hauptsächlich einige Ausflüge auf die Freilaufrolle, bei welchen ich mich mühsam durch die dahinschleichenden Minuten kämpfte und versuchte dem Gras beim Wachsen zuzuschauen. Nach diesen wenig reizvollen Episoden war ich umso erfreuter, als ich meine Räder verladen und mich auf die kurze Reise in das Fahrradmekka Finale Ligure (IT) aufmachen konnte. Um mein System nicht gleich zu überfordern, starteten wir die erste Ausfahrt auf dem Rennrad und zitterten uns durch die ersten Kurven (auf der Rolle gibt es bekanntermassen ja keine Richtungsänderungen, ausser man verfolgt den freien Fall eines Staubfussels von der Decke, wird davon magisch angezogen, erreicht dadurch die Aussenbegrenzung der Rolle und versucht sich mit professionellen, abrupten und todesmutigen Schlenkern gleichzeitig auf dem Rad und der Rolle zu halten). Nachdem die Angewöhnung an die Aussenwelt unfallfrei geklappt hatte, wagten wir uns auf die zahlreichen Trails von Finale Ligure und Umgebung um die ersten Bikeversuche seit ungefähr drei Monaten zu unternehmen. Meine Körperspannung war unschlagbar. Ich hielt mich so gnadenlos am Lenker fest, dass ich diesen ohne weiteres hätte verbiegen können. Mein Gesichtsausdruck war eine perfekte Versteinerung und hätte jeder Marmorstatue den Rang abgelaufen. Meine vor Dauerschreck weit aufgerissenen Augen konnte ich glücklicherweise hinter dunklen Brillengläsern verbergen. Immer mit dem beruhigenden Wissen, dass es meinem Trainingskollegen nicht viel anders erging. Da wir ja bereits alte Hasen in diesem Metier sind, dauerte dieser Zustand nur die ersten Trainings an. Danach wechselte ich von der Marmorstatue zu Spaghetti al dente und manövrierte mein Rad deutlich schneller durch die ligurischen Wälder. Auch auf dem schmalbereifteren Rennrad ging es nach den anfänglichen Kurvenwackler schnell voran. Als Abschluss stand die Königsetappe nach Sanremo auf dem Programm. Da wir gerne an Herausforderungen wachsen, kam wie auf Bestellung genau an diesem Tag Wind der Orkanstufe 20 auf. In Froomeverdächtiger Manier pedalierten wir unbeeindruckt gebeugten Hauptes durch die Gegend und pflügten uns den Weg in Richtung Hafenstadt. In Begleitung der unzähligen einheimischen Radfahrer mit ihren Profimaschinen fanden wir auch unbeschadet den Heimweg wieder.

Die Woche war auf allen Ebenen ein voller Erfolg für mich und der Abschied nach neun Tagen von der italienischen Küstenstadt eher schmerzlich. Voller Zuversicht bin ich einem erfolgreichen Saisonstart einen Schritt näher gekommen. Ab dem 11. März beginne ich mit den ersten Vorbereitungsrennen auf der Strasse. Da Kurvenfahren nun ja kein Problem mehr darstellen sollte, sehe ich diesen Trainingsrennen positiv entgegen.

 

 

reaktion.ch als Medical Partner

Ab kommender Saison kann ich mich mit reaktion.ch in Person von Stefanie Stücheli auf kompetente und innovative Unterstützung verlassen, was bei meinem Fahrstil bekanntermassen von grossem Vorteil ist. Ich freue mich auf die neue Zusammenarbeit und einige interessante gemeinsame Projekte. Mehr zu reaktion.ch gibt es unter der Sparte Sponsoren oder direkt über reaktion.ch.

bildschirmfoto-2016-11-07-um-10-59-37

rea1rea2rea3

work in progress

Für das Rennen in Seon war die Taktik klar, bedächtig starten, nicht mitziehen und im Verlauf des Rennens versuchen das Tempo zu steigern. Der erste Teil der Vorgabe klingt einfach, ist für mich als Rennfahrerin aber nur schwer umsetzbar, da ich Gegnerinnen normalerweise nur ziehen lasse, wenn meine Beine einen schnelleren Dienst verweigern und sich farbige Sternchen vor meinen Augen abzeichnen. Ich reihte mich nach dem Start als Dritte ein, liess dann aber die Lücke aufreissen und mich von weiteren Fahrerinnen überholen. Die erste Schlüsselstelle, eine Wiesenabfahrt mit anschliessender links Kurve (aufgrund der anhaltenden Sintflut zu einer braunen Schlammrutsche mit Freizeitparkniveau umgewandelt), ging ich mit viel Vertrauen an, zumindest solange, bis sich eine der Fahrerinnen vor mir hinlegte und ich mangels Alternativen die Passage ebenfalls souverän und grazil rückwärts auf dem Hosenboden bewältigte. Meine Konzentration galt dabei dem Mitschleifen meines Bikes, damit ich nicht noch weiteres Spektakel in Form von „such dein Rad“ liefern würde. Für den Moment war dies neben den gefühlten 2 Kilo Dreck in meinem Mund und den Augen die einzige Aufregung. Die ersten drei Runden absolvierte ich wie in Trance, ich bin ziemlich sicher, dass ich diese Runden gefahren bin, weiss aber nicht mehr viel davon. Das einzige was mir davon blieb waren die Zuschauenden, welche in besagter Schlüsselpassage auffällig zahlreich erschienen waren und uns bereits beim Einstieg mit einem breiten Grinsen empfingen, im Wissen darüber, dass jede_r Fahrer_in die nächste nicht ganz freiwillige, dennoch sehr ästhetische Showeinlage bieten könnte. Auf die Konkurrentinnen verlor ich weiter an Boden, bis ich in Runde vier vorn sieben doch noch meinen Rennrhythmus fand und nicht mehr nur dahingondelte, sondern der Sache etwas mehr Dynamik und Geschwindigkeit verleihen konnte. Das zeigte sich einerseits in meiner Freude wieder im Renngeschehen dabei zu sein, andererseits in dem sich verringernden Abstand zu zwei der vor mir fahrenden Rennfahrerinnen. Nach sieben kraftzehrenden Runden kam ich zufrieden mit meiner Leistung im Ziel an. Am Resultat und meiner Form muss noch einiges an Arbeit investiert werden, ich bin da kämpferisch-optimistisch gestimmt. Nächstes Wochenende erhalte ich die nächste Trainingsmöglichkeit am hochklassigen Rennen in Gränichen.

Ausscheidungsrennen in Hochdorf

In Hochdorf starteten wir am Sonntag zum zweitletzten Cross Country Rennen der Saison. 200 Meter nach dem Start folgte ich einer Eingebung (ob diese klug oder dumm war lässt sich nur schwer erörtern) und lancierte einen Sprint. Das Feld wurde auseinander gezogen und ich führte während einer halben Runde.  Mit einem unwiderstehlichen Antritt von Aline Seitz, welchem weder ich noch eine andere Fahrerin folgen konnte war die Diskussion um den Sieg mehr oder weniger gelaufen. Nachdem mein kleiner Vorsprung auf die Drittplatzierte aufgrund eines unfreiwilligen Zusammentreffens zwischen meinem Fuss und einem Baumstrunk (der Baumstrunk stand in meiner etwas optimistisch gewählten Ideallinie) dahin war, nahm ich die zweite Runde mit drei weiteren Verfolgerinnen in Angriff und leistete wiederum viel Führungsarbeit. Die erneute Attacke in derselben Steigung wie zuvor, dieses Mal durch die Deutsche Lena Wehrle, konnte ich parieren, die Gruppe blieb somit zusammen. Ich hatte in den ersten beiden Runden sehr viel Energie auf der Strecke liegen gelassen, was ich ab der vierten von sechs Runden zu spüren bekam. Immer wieder erfolgten Angriffe von Lena, unsere Gruppe war in der Zwischenzeit auf 3 Fahrerinnen geschrumpft und in der zweitletzten Runde schaffte auch ich es nicht mehr ihr zu folgen. Eine Runde vor Schluss hatte ich plötzlich wieder die ebenfalls davongezogene Franziska Brun vor mir. Ich hängte mich an ihr Hinterrad und wartete die ominöse mehrfach erwähnte Steigung ab, welche mir bereits zweimal zum Verhängnis geworden war. Dort ging ich aus dem Sattel, mobilisierte alle verbliebenen Kräfte zu etwas ähnlichem wie einem Sprint (nach knapp 20 Rennkilometer sah das nicht mehr wie bei einem jungen Reh aus) und schaffte es tatsächlich eine Lücke aufzureissen. In den technischen Passagen vergrösserte ich den Abstand noch ein klein wenig und konnte so den dritten Rang ins Ziel fahren. Ich habe versucht meinen ersten Sieg einzufahren, habe alles gegeben aber leider ging die Rechnung nicht wie gewünscht auf. Nächstes Rennen, nächste Chance!

Erst geht es aber für den Nationalparkmarathon ins Engadin. Das Rennen über 137 Kilometer ist die Hauptprobe für das im September stattfindenden Swiss Epic.